Klavierabend

Donnerstag, 7. November 2019

18:00 Uhr | Kurhaus

Bertrand Chamayou

Camille Saint-Saëns: Allegro appassionato cis-Moll, op. 70 (1884)
Gabriel Fauré: Barcarolle Nr. 5 fis-Moll, op. 66 (1893)
Gabriel Fauré: Nocturne Nr. 6 Des-Dur, op. 63 (1894)
Emmanuel Chabrier: „Mélancolie” und „Idylle“ aus den „Pièces pittoresques“ (1880)
César Franck: Prélude, Choral et Fugue (1884)
Georg Friedrich Händel / Franz Liszt: Sarabande und Chaconne aus „Almira“, S. 181 (1879)
Wolfgang Rihm: Klavierstück Nr. 5 „Tombeau“ (1975)
Franz Liszt: „Réminiscences de Don Juan“, S. 418 (1841)

Wer aus der Stadt Toulouse stammt, ist für Höhenflüge prädestiniert: Bertrand Chamayou fliegt aus dem südfranzösischen Luftfahrtzentrum geradewegs auf den Pianisten-Olymp. Gestartet ist er mit Liszts zwölf mörderischen Etudes d’exécution transcendante, denen die drei Hochgebirgsreisen der Années de pèlerinage über die Schweiz nach Italien folgten. Seine jüngste Einspielung mit zwei Klavierkonzerten und Etüden von Camille Saint-Saens riss die Kritiker ebenfalls vom Hocker und brachte sie zu einer Neubewertung des Komponisten, den viele nur als Schöpfer des Karnevals der Tiere kennen. Chamayou liebt Herausforderungen, sucht nach neuem oder vernachlässigtem Repertoire und ist auch gerne im 20. Jahrhundert unterwegs.
Er ist der einzige Künstler, der vier Mal mit Frankreichs renommiertem Preis „Victoires de la Musique Classique“ ausgezeichnet wurde.

Wir freuen uns, unsere Konzertbesucher im Anschluss an das Konzert zu einem Glas Wein der Markgräfler Winzergenossenschaften in Anwesenheit der Musiker einzuladen.

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded.
I Accept