Kammerkonzert III

Sonntag, 10. November 2019

18:00 Uhr | Kurhaus

Tabea Zimmermann (Viola) und Freunde

Caroline Melzer (Sopran), Lucas Macias Navarro (Oboe) und Mitglieder des Atos-Trios

Johannes Brahms: Sonate für Viola und Klavier Es-Dur, op. 120 Nr. 2 (1894)
Paul Hindemith: „Die Serenaden“, kleine Kantate für Sopran, Oboe, Bratsche und Violoncello, op. 35 (1925)
J.S. Bach: Arie „Ich bin herrlich, ich bin schön“ aus Kantate Nr. 49 (1726)
J.S. Bach: Arie „Genügsamkeit ist ein Schatz in diesem Leben“ aus Kantate Nr. 144 (1724)
J.S. Bach: Arie „Gott versorget alles Leben“ aus Kantate Nr. 187 (1726)
August Klughardt:„Schilflieder“, 5 Fantasiestücke nach Gedichten von Nikolaus Lenau für Oboe, Viola und Klavier (1872)

Einführungsvortag von Rainer Peters. Ort: Kurhaus, Annette-Kolb-Saal, 16:15 Uhr

Tabea Zimmermann ist die Königin der Bratsche. In Lahr geboren, in Freiburg i.Br. ausgebildet, hat Tabea Zimmermann als Professorin in Saarbrücken,
Frankfurt und an der Berliner Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ eine ganze Dynastie von Bratschern errichtet. An Paul Hindemith, der selbst ein leidenschaftlicher Bratscher war, kommt kein Violaspieler vorbei, was Tabea Zimmermann 2006 den Hindemith-Preis der Stadt Hanau einbrachte und 2013 die Mitgliedschaft im Rat der Hindemith-Stiftung im schweizerischen Blonay.

Wer Lehárs Lustige Witwe genauso gerne singt wie eine Schubert-Messe oder Partien von Aribert Reimann und György Kurtág ist im Konzertleben ein Solitär, so wie die Sopranistin Caroline Melzer, bis 2017 Ensemblemitglied der Wiener Volksoper. Schließlich Lucas Macias Navarro, der nach einigen Solo-Positionen in europäischen Spitzenorchestern 2012 als Professor an den Ort seines Studiums zurückkehrte – an die Freiburger Musikhochschule