Gespräch

Samstag, 7. November 2020

11:00 Uhr | Kurhaus

Gesprächskonzert

„Wegen ungünstiger Witterung fand die deutsche Revolution in der Musik statt“ – Stefan Litwin über Arnold Schönberg und die Musik der zweiten Wiener Schule.

Auch wenn in den Konzertprogrammen dieser Herbst-Musiktage kein Werk der zweiten Wiener Schule erklingt, kann sie bei dem Motto „Wien – Budapest“ nicht außen vor bleiben. Der Pianist und Komponist Stefan Litwin, seit 1992 Professor für Zeitgenössische Musik, Klavier, Kammermusik und Interpretation an der Hochschule für Musik Saar ist dazu wie kein anderer berufen. Die Musik Schönbergs ist ihm gleichsam eine Muttersprache. In seinen außerordentlich erfolgreichen Lecture-Recitals ist er immer wieder mit Nuria Schönberg, der Tochter von Arnold und Witwe des Komponisten Luigi Nono aufgetreten, so dass die FAZ einmal jubelte: „Jeder, der Litwin einmal auf der Bühne erlebt hat, weiß, dass er auch ein brillanter Redner ist. Dass seine Lectures aber ebenso mitreißend wie erhellend sind, liegt jedoch vor allem daran, dass nichts daran gelehrte Verzierung ist, alles Argumentation.“ Auch in Badenweiler hat Stefan Litwin mittlerweile eine kleine Fan-Gemeinde …